Praxis für Krankengymnastik Verena Judt

Was ist eigentlich Osteopathie?

Die Osteopathie ist eine moderne ganzheitliche Therapie, die schon vor 100 Jahren in Amerika entstand. Sie basiert auf der uneingeschränkten Funktion des Bewegungsapparates. Darin sucht der Osteopath die Garantie für einen gesunden Organismus, befreit den Körper von Verspannungen und  Bewegungseinschränkungen jeglicher Art und ermöglicht dem Patienten, nicht nur eine symptomatische Verbesserung des Wohlbefindens. Er behebt die Ursachen, die zur Entstehung von Krankheiten führen.
Der Amerikaner Dr. Andrew Taylor Still beschrieb Ende des 19. Jahrhunderts diese Methode. Aus seiner Unzufriedenheit über die Möglichkeiten der klassischen Medizin entwickelte er eine neue ganzheitliche Therapie, die die Struktur des menschlichen Körpers in allen Bereichen normalisiert, die Zirkulation und den Metabolismus wiederherstellt und den Körper dazu veranlasst, seine auto-regulativen
Kräfte voll auszuschöpfen.

Die Osteopathie besteht aus drei Teilbereichen:

  1. der strukturellen Osteopathie, d.h. der manuellen Therapie,
  2. der viszeralen Osteopathie, d.h. die inneren Organe betreffend und
  3. der cranio-sakralen Osteopathie, d.h. der Harmonisierung zwischen Schädel und Kreuzbein.

Anwendungen findet die Osteopathie in vielen Bereichen:

1Bewegungsapparat:Gelenkblockaden, Verstauchungen, Traumata, Neuralgien, allgemein Rückenschmerzen etc. 
2Organsystem:Verdauungsprobleme, Schmerzen im Bauchraum, Gastritis, venöse und lymphatische Stauungen, Schwindel, Krampfadern, Hämorrhoiden, Asthma oder andere Lungenerkrankungen, Menstruationsbeschwerden, Nieren- und Blasenprobleme, Tinnitus (Ohrgeräusche), Nasennebenhöhlenentzündungen etc.
3Nervensystem: Koordinationsstörungen, Nervenentzündungen, Depressionen, Schlafstörungen,Kopfschmerzen etc.
4Pädiatrie: Folgerescheinungen von Geburtstraumata, Schiefhals, hyperkinetische Kinder, Infektanfälligkeit des Kindes etc.